• Stationäre Kurzzeitpflege
  • Unsere Kurzzeitpflege
  • Voraussetzungen
  • Fragen & Antworten

Tel. (0381) 203 99 88 0

Stationäre Kurzzeitpflege



Das Angebot der Kurzzeitpflege zielt darauf ab, pflegende Angehörige zeitweise von den pflegerischen Aufgaben zu entlasten. Unter Kurzzeitpflege ist die zeitlich befristete, also nur vorübergehende vollstationäre Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger Menschen in einer Pflegeeinrichtung zu verstehen.

Es gibt zwei Formen der Kurzzeitpflege:

  • die Kurzzeitpflege bei Verhinderung der Pflegeperson und
  • die Kurzzeitpflege, wenn die häusliche Versorgung vorübergehend nicht gewährleistet oder ausreichend ist.
Sie erreichen unsere Stationäre Kurzzeitpflege im
Krischanweg 9e
18069 Rostock
Tel.: Station 0381 – 203 99 88 0
Tel./Fax: Büro 0381 – 800 80 88
eMail

Acrobat Reader downloadenLaden Sie hier den Antrag auf Kurzzeitpflege.
Sie benötige dafür den Acrobat Reader (zum Download).

Unsere Kurzzeitpflege



Kurzzeitpflege der Häuslichen Krankenpflege Wolfgang Radloff

Die Kurzzeitpflege der Häuslichen Krankenpflege Wolfgang Radloff im Wohnpark Krischanweg in Rostock - Alt-Reutershagen ist die erste Stationäre Kurzzeitpflege in Rostock und auf dem modernsten Stand.

Das Gebäude ist komplett modernisiert, ebenerdig, rollstuhlgerecht und mit gemütlichen Einzel- und Doppelzimmern versehen. Ausgestattet sind alle Zimmer mit modernem Pflegebett, geräumigen Schränken, Tisch und bequemen Stühlen, Farb-TV und Schwesternrufanlage.

In einem hellen und ruhigen Gemeinschaftsraum mit Küche werden die Mahlzeiten eingenommen. Die individuellen Wünsche der Bewohner werden gern berücksichtigt.
Das geräumige Pflegebad ist mit einer bequemen Wanne mit Luftperlbad versehen, das sich großer Beliebtheit bei den Bewohnern erfreut und gerne in Anspruch genommen wird.

Qualifizierte und liebevolle Mitarbeiter vor Ort pflegen und betreuen unsere Bewohner rund um die Uhr.

Der Wohnpark im Krischanweg, in dem unsere Kurzzeitpflege angesiedelt ist, ist geprägt durch die grüne, locker bebaute Umgebung Alt-Reutershagens und den hochwertigen Wohnungsbau in unmittelbarer Umgebung.

In Kombination mit der sehr guten Erreichbarkeit über den öffentlichen Nahverkehr, der direkten Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten und der ruhigen Lage, ergeben sich ideale Voraussetzungen für Bewohner, deren Angehörige und Besucher.

Unsere kleine Oase im Wohnpark Krischanweg bietet den Bewohnern die Möglichkeiten zur Bewegung an frischer Luft, Mobilisation, Unterhaltung und Beschäftigung.

Zimmer auf der Pflegestation Eingangsbereich
Eingangsbereich
Bad auf der Pflegestation

Voraussetzungen für Kurzzeitpflege und Vorbereitung



Wann kann Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden?

Unsere Stationäre Kurzzeitpflege kann vor allem in Krisensituation für pflegende Angehörige in Anspruch genommen werden, z.B.:
  • bei Krankheit,
  • Nachsorge / Rehabilitation,
  • nach stationärer Krankenhausbehandlung,
  • sonstige Situationen, in denen häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich oder unzureichend ist.
Wie bereiten Sie sich vor?

In unserem Haus findet ein erstes Beratungsgespräch statt. Ziel ist es alle Angaben zu erhalten, um eine individuelle und umfassende Sicherung der Pflege zu ermöglichen.

Beantragen Sie die Leistungen bei der Pflegekasse, wenn möglich vorab.

Zum Aufnahmetermin sollten möglichst alle Dokumente und der Bescheid der Pflegekasse vorhanden sein. Anschließend wird ein Heimvertrag zwischen dem/der Bewohner/Bewohnerin bzw. gesetzlich Bevollmächtigten und der Heimleitung geschlossen.
Was sollte zur Aufnahme mitgebracht werden?
  • Chipkarte der Krankenkasse, Zuzahlungs-befreiung, falls vorhanden,
  • Überweisungsschein vom Hausarzt, falls Sie eine Versorgung durch den Arzt unserer Einrichtung wünschen und nicht befreit sind,
  • Personalausweis,
  • Medikamente, aktuell gültiger Medikamentenplan (vom Arzt unterschrieben) und eine Übersicht über pflegerelevante Diagnosen,
  • Ausweise für Herzschrittmacher, Pumpen, Falithromeinnahme o. ä., falls vorhanden,
  • Betreuungsvereinbarungen, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, falls vorhanden, bitte in Kopie mitbringen,
  • alle verordneten Pflegehilfsmittel (Gehhilfen, Rollator, Rollstuhl, Sehhilfen usw.),
  • bei Wundbersorgung Verbandsmaterial,
  • ausreichend Inkontinenzmaterial, wenn benötigt,
  • persönliche Kleidung für draußen und drinnen, für Tag und Nacht, falls vorhanden Badelatschen, Kopfschutz (Mützen, Base-Caps, Hüte --> speziell im Sommer),
  • 2 Gästehandtücher (zur Pflege werden hauseigene Handtücher benutzt),
  • Duschgel, Haarschampoo, Kamm oder Bürste, Zahnputzutensilien, Rasierzeug, Creme, Lotion, Deospray, Sonnenschutzcreme (speziell im Sommer),
  • persönliche Dinge (z.B. Bücher, Fotos, Wecker).
Bitte bringen Sie den KZPF/U+V-Vertrag unterzeichnet am Aufnahmetag mit.

Die Kosten für die Pflege übernimmt die jeweilige Pflegekasse bis max 1.612 Euro. Die Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Investitionskosten sind privat zu zahlen.

Fragen zur Stationären Kurzzeitpflege



Was ist Kurzzeitpflege?

Wenn die häusliche Pflege nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann (z.B. nach einem Krankenhaus- oder Reha-Aufenthalt oder wenn noch kein Pflegeheimplatz zur Verfügung steht), ist die Aufnahme in eine Kurzzeitpflegeeinrichtung möglich. Die Pflegeversicherung übernimmt dabei die Kosten für pflegebedingte Aufwendungen von bis zu 1.612 € pro Kalenderjahr.

Die Dauer des Aufenthaltes in der Kurzzeitpflege kann mittels der Urlaubs- und Verhinderungspflege verlängert werden. Allerdings muss der Pflegebedürftige mindestens ein Jahr in der Häuslichkeit gepflegt worden sein und eine genaue Rücksprache mit der Pflegekasse erfolgen.

Was ist Verhinderungspflege?

Wenn die Pflegeperson verreist oder aus anderen Gründen (z. B. Krankheit) verhindert ist, hat der Pflegebedürftige einen Anspruch auf eine Verhinderungspflege für bis zu vier Wochen im Jahr. Die Pflegekassen übernehmen hierfür einen Betrag von bis zu 1.612 € je Kalenderjahr für den pflegebedingten Kostenanteil der Kurzzeitpflege. Diese können sowohl für häusliche Versorgung durch einen Pflegedienst als auch für die Betreuung im Rahmen der Kurzzeitpflege verwendet werden.

In einem Kalenderjahr können sowohl Verhinderungspflege als auch die „normale“ Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden.

Welche Leistungen werden geboten?

In der Kurzzeitpflege werden alle Leistungen eines Alten- und Pflegeheims geboten. Kurzzeitpflege und vollstationäre Versorgung in einem Alten- und Pflegeheim unterscheiden sich lediglich dadurch, dass die Unterbringung in der Kurzzeitpflege auf einen Zeitraum von maximal vier Wochen befristet ist, während die Aufnahme in ein Alten- und Pflegeheim unbefristet sein muss.

Wann ist Kurzzeitpflege sinnvoll?

Ist die Pflege für einen vorübergehenden Zeitraum im häuslichen Bereich nicht möglich, kann der Pflegebedürftige in eine Kurzzeitpflegeeinrichtung aufgenommen werden.

Für den Bedarf an Kurzzeitpflege kann es unterschiedliche Gründe geben:

  • Zur Entlastung pflegender Angehöriger bei Überforderung, Urlaub, Kur, Erkrankung der Hauptpflegeperson,
  • zur Krisenintervention bei kurzfristiger Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Pflegebedürftigen und Überforderung der Hauptpflegeperson,
  • als Krankenhausnachsorge bedingt durch die soziale Situation (z. B. allein lebend), Überforderung der Hauptpflegeperson, zur Mobilisierung und Rehabilitation,
  • zur Abklärung, ob eine stationäre Versorgung auf Dauer erforderlich wird oder andere Lösungen möglich sind,
  • sowie zur Überbrückung, bis ein geeigneter bzw. gewünschter Dauerpflegeplatz in einem Alten- und Pflegeheim zur Verfügung steht.

Welche Kosten entstehen?

Soweit eine Pflegestufe für die häusliche Pflege bereits festgestellt ist, gilt diese auch für die Kurzzeitpflege. Die Pflegekassen übernehmen die Kosten für die Kurzzeitpflege, pro Kalenderjahr bis zu einem Gesamtbetrag von 1.612 € für die pflegebedingten Aufwendungen, maximal für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen.

Bei Urlaubs-/Verhinderungspflege können nochmals die Kosten bis zu einem Gesamtbetrag von 1.612 € durch die Pflegekasse übernommen werden.

Sowohl für die Kurzzeitpflege als auch für die Urlaubs- und Verhinderungspflege sind durch den Bewohner, die Kosten für Unterkunft, Verpflegung sowie die Investitionskosten privat zu zahlen.



Free images courtesy of FreeDigitalPhotos.net